Casals Forum in Kronberg, ein Konzertsaal für Kammermusik

Musikakademie Kronberg Kammermusiksaal Visualisierung der Staab-Architekten

Die seit 25 Jahren bestehende Kronberg Academy errichtet zur Zeit für die angehenden Spitzenmusiker aus aller Welt das Casals Forum – ein Konzertsaal für Kammermusik, mit erstklassiger Akustik und Ausstattung- und ein zugehöriges Studien- und Verwaltungszentrum.

Der Konzertsaal ist als Pavillonbau geplant und wird im Sinne der Offenheit und Transparenz mit einem Fensterband versehen, dass den Zuschauerbereich im Saal und die Raumhalle darüber voneinander trennt. So kann die Öffentlichkeit von außen durch die Fenster schauen und den Musikern bei der Arbeit zusehen.

Um eine exzellente Akustik zu erreichen, sind die Wände durch konkave und konvexe Wandflächen geschwungen, die den Klang zum Zuhörer tragen, bzw. reflektieren.

Das Vermessungsteam unseres Büros konnte sich von der Akustik bei dem Aufmaß des Kammerkonzertsaals persönlich überzeugen. Dabei wurde nicht einmal Musik aus akustischen Instrumenten gespielt., allein durch die Kommunikation des Teams innerhalb des Saals entstand eine merklich beeindruckende Klangausbreitung, ohne einen Nachhall oder ein dumpfes Verstummen wahrzunehmen.

Draufsicht des 3D-Modells mit Achsystem

Die Aufgabenstellung zur Vermessung des Saals bestand in der Generierung eines 3D-Oberflächenmodells, welches zur Prüfung der Bauausführung diente. Anhand des Modells sollte die Abweichung des tatsächlichen Baus zur Planung ermittelt werden, damit die Qualität des Baues bezüglich der Klangausbreitung im Laufe des Bauprozesses ein Maximum erreichen kann. Die Geometrie ist durch ein „Grundachssystem“ beschrieben, welches ausschließlich durch Kreismittelpunkte festgelegt ist und bei Verbindung aller Mittelpunkte wie ein ungleichmäßiger Stern aufgezogen wird [siehe Grafik rechts].

Durch die gewonnenen Ist-Maße können nun auch beispielsweise die Fensterelemente des Fensterbandes, welche mit bogenförmigen Elementen eingebaut werden sollen, sowie auch andere kostenintensive Bauteile passgenau vorgefertigt werden.

Für das Aufmaß hat sich das Wittig-Kirchner Ingenieurteam für ein 3D-Laseraufmaß mit dem Faro Focus 3D Scanner entschieden. Bei der Generierung der 3D-Oberflächen diente die Punktwolke des Scans als Grundlage, auf der Objektpunkte definiert wurden, um Bauteilbögen zu erzeugen. Differenzen zu den mit Splines generierten Oberflächen wurden bei der Erstellung sichtbar. Der Bearbeiter hat anhand dieser Daten entschieden, ob die Objektnäherung für die Genauigkeitsvorgaben ausreicht. Nachträgliche Wünsche an oder Fragen zur Architektur können so noch zum späteren Zeitpunkt auch ohne Nachmessungen beantwortet werden.

Wir warten gespannt auf die endgültige Fertigstellung des Kammermusiksaals, der im Jahr 2021 schon nutzbar sein soll.

Geschnittene 3D-Ansicht des Kammermusiksaals
Fertiggestellter Rohbau, Scanobjekt im September 2019

 

 

 

 

 

 

 

Kammermusiksaal nach Fertigstellung, animierte Ansicht der „Staab Architekten“

Daten zum Casals Forum:

Zuschauervolumen – 600 Personen
Darstellervolumen – Solist, kleine Ensembles, Kammerphilharmonie (65 Musiker)
Saalform – Freiform, rund, geschwungen (Schmetterling), mit hervorragendem Klangerlebnis
Saalvolumen, Klangvolumen – 5.500 m³
Saalaufteilung – leicht ansteigender Parkettbereich mit 13 Sitzreihen und Rangbereich mit ca. ebensovielen Plätzen

Planung: Büro Staab Architekten GmbH aus Berlin; Akustiker Martijn Vercammen

 

Links: https://www.kronbergacademy.de/de/casalsforum/casals-forum/              https://www.staab-architekten.com/

Menü